Logo
Kopfbild

Vereinschronik für Eilige

Ein halbes Jahr nach Kriegsende gegründet, hatte der Verein Höhen und Tiefen, aber immer den gleichen Auftrag, der Dorfjugend eine Plattform zu bieten, Tischtennis wettkampfmäßig zu betreiben.
Man meint die Begeisterung der Gründungsmitglieder zu spüren, wenn man den Abschnitt des Jubiläumsheftes liest, der über die Gründung Auskunft gibt. Daher wird dieser Abschnitt hier vollständig wiedergegeben

1945: Am Buß- und Bettag 1945 wird von Jupp Allmang, Karl Bunke, Karl Busch, Hans Georg Heck und Leo Krupp in Erpel eine Tischtennis-Gemeinschaft ins Leben gerufen. Gespielt wird im Gasthaus „Zur Traube“ (Allmang) auf 3 Wirtshaustischen (bei Ritz=Wiederholung!) Zunächst einzige Zuschauerin Frau Lona Allmang.

Richtungsweisend und fördernd für lange Jahre war dann Dr. Guido Ritter, der von 1946 bis 1987 den Tischtennisfreunden vorstand.

1950 spielt bereits eine Damenmannschaft, die leider über Jahre auch die Einzige bleiben sollte. Um so aktiver bewegen sich die Herren des Dorfes an der Platte. Bis zu 4 Herrenmannschaften nehmen in der Blütezeit des Vereins, Mitte der fünfziger bis Mitte der sechziger Jahre, am Spielbetrieb teil; dazu noch Jugendmannschaften. Da bleiben auch große Erfolge nicht aus, erwähnt seien hier nur der Aufstieg der ersten Mannschaft in die Verbandsliga, der damals zweithöchsten deutschen Spielklasse, und der dritte Platz des Nachwuchstalentes Heinz Löhr bei den Deutschen Jugend Meisterschaften.


Immer beliebt waren und sind auch die Gemeinschaftsveranstaltungen des Vereins, angefangen von den Vereinsfahrten, die in der Anfangszeit sogar ins benachbarte Ausland führten, über die gemeinsame Wanderung in heimatlicher Umgebung, bis zu den Ortsmeisterschaften, nach dem Tode des langjährigen Vorsitzenden als „Guido Ritter Gedächtnisturnier“ ausgetragen.

Als Heinz Sieberz, 1993 plötzlich stirbt, übernimmt seine Frau Hildegard die Vereinsführung. Ihr ist es nicht nur Verpflichtung den Fortbestand des Vereins zu sichern, sondern wie es ihrem Naturell entspricht, auch Ziel, alle die sie kennt- und sie kennt viele- von ihrer Begeisterung für das Spiel mit dem kleinen Ball anzustecken. Ob als Spieler, Betreuer, Funktionsträger und nicht zuletzt als Förderer des Vereins war und ist man gefragt. So konnte über die letzten Jahre durch eine aktive Jugendarbeit der TTC „Grün-Weiß“ Erpel wieder auf sich aufmerksam machen.

Neben den Herren, mit 2 Mannschaften im Spielbetrieb und den Jugend- und Schülermannschaften, tritt in der Saison 2002/2003 nach Jahren wieder eine reine Damenmannschaft an die Platten.

Vieles hat sich seit Gründung des Vereins im Bereich des TT verändert, gerade auch die letzten Jahre sind geprägt von Regel- und Materialänderungen, die dem Zeitgeist entgegenkommen sollen. Eines war, ist und wird weiterhin die unabänderliche Grundlage sein, die Begeisterung derer die diesen Sport ausüben.

Vereinschronik für Eilige

Ein halbes Jahr nach Kriegsende gegründet, hatte der Verein Höhen und Tiefen, aber immer den gleichen Auftrag, der Dorfjugend eine Möglichkeit zu bieten, Tischtennis wettkampfmäßig zu betreiben.

Man meint die Begeisterung der Gründungsmitglieder zu spüren, wenn man den Abschnitt des Jubiläumsheftes liest, der über die Gründung Auskunft gibt. Daher wird dieser Abschnitt hier vollständig wiedergegeben

Am Buß- und Bettag 1945 wird von Jupp Allmang, Karl Bunke, Karl Busch, Hans Georg Heck und Leo Krupp in Erpel eine Tischtennis-Gemeinschaft ins Leben gerufen. Gespielt wird im Gasthaus „Zur Traube“ (Allmang) auf 3 Wirtshaustischen (bei Ritz=Wiederholung!) Zunächst einzige Zuschauerin Frau Lona Allmang.

Richtungsweisend und fördernd für lange Jahre ist dann Dr. Guido Ritter, der von 1946 bis 1987 den Tischtennisfreunden vorsteht.

1950 spielt bereits eine Damenmannschaft, die leider über Jahre auch die Einzige bleiben sollte. Um so aktiver bewegen sich die Herren des Ortes an der Platte. Bis zu 4 Herrenmannschaften nehmen in der Blütezeit des Vereins, Mitte der fünfziger bis Mitte der sechziger Jahre, am Spielbetrieb teil; dazu noch Jugendmannschaften. Da bleiben auch Erfolge nicht aus, erwähnt seien hier nur der Aufstieg der ersten Mannschaft in die Verbandsliga, der damals zweithöchsten deutschen Spielklasse, und der dritte Platz des Nachwuchstalentes Heinz Löhr bei den Deutschen Jugend Meisterschaften.

Immer beliebt waren und sind auch die Gemeinschaftsveranstaltungen des Vereins, angefangen von den Vereinsfahrten, die in der Anfangszeit sogar ins benachbarte Ausland führten, über Grillfeste, Wanderungen, bis hin zu den jährlichen Ortsmeisterschaften, die seit dem Tode des langjährigen Vorsitzenden als „Guido Ritter Gedächtnisturnier“ ausgetragen werden.

Als Heinz Sieberz, 1993 plötzlich stirbt, übernimmt seine Frau Hildegard die Vereinsführung. Ihr ist es nicht nur Verpflichtung den Fortbestand des Vereins zu sichern, sondern auch voranzubringen. So wird unter ihrem Vorsitz die Jugendarbeit aktiviert, die erste Herrenmannschaft steigt bis zur Kreisliga auf und die Aktivenzahl lässt es zu wieder eine 2. Herrenmannschaft an den Start zu schicken.

Versuche eine Damenmannschaft dauerhaft im Spielbetrieb zu platzieren werden gemacht, Schüler- und Jugendmannschaften sind fester Bestandteil des Vereins.

Seit 2010 führt nun Michael Gries den Verein, unterstützt von Patrick Schmitz, als 2. Vorsitzenden.

Vieles hat sich seit Gründung des Vereins im Bereich des TT verändert, gerade auch die letzten Jahre sind geprägt von Regel- und Materialänderungen, die den Sport medienwirksamer machen sollen.

Eines war, ist und wird weiterhin die unabänderliche Grundlage sein, die Begeisterung derer die diesen Sport ausüben.

Und auch der Weihnachtsmann kommt zum TTC „ Grün-Weiß“

Ich komme gern zum TTC,

ob auch draußen liegt der Schnee

auch wenn unter dem Sack ich stöhn

beim TTC ist immer schön

da wird gesungen und gelacht

so mancher freche Witz gemacht

da gibt´s die Dicken gibt´s die Schlanken

und später die, die schon mal wanken

da gibt´s die Jungen und die Alten

d.h. so mancherlei Gestalten

sind heut an diesem Platz vereint

ein guter Club so wie mir scheint

Doch sah ich auch von meinem Dach

So hin und wieder schon mal krach

Wer spielt nun hier, wer spielt nun dort ?

Wer kommt zu uns, wer geht bald fort

Wer siegt im Spiel, wer ist Verlierer

die 6 er Mannschaft oder 4 rer

Wer ist verletzt, wer tut nur so

Wer läuft vor jedem Spiel zum Klo

Wer schwänzt das Aufwärmen schon wieder

Herr Schmitz es schmerzen meine Glieder

Hör ich hinauf das Jammern Klagen

Da platzt mir manchmal schon der Kragen

Und schreibe alles in mein Buch

Vom Lügenmärchen bis zum Fluch

Draus will ich etwas nun zitieren

Dann könnt ihr gerne weiter fieren